Wulfen – ein Stadtteil von Dorsten

Die Lage

Bei Wulfen handelt es sich um einen Stadtteil von Dorsten in Nordrhein-Westfalen. Dorsten gehört zum Kreis Recklinghausen.

Wulfen ist am Südrand des Naturparks Hohe Mark-Westmünsterland gelegen und bildet den Übergang zwischen dem Münsterland und dem Ruhrgebiet.

Der idyllische Stadtteil von Dorsten ist in den 1960-Jahren entstanden. Damals wurde der Wohnraumbedarf für 8.000 Mitarbeiter des örtlichen Steinkohlebergwerks immer größer, so dass ein neuer Stadtteil entstand.

Heute besteht Wulfen aus den Stadtteilen Alt-Wulfen und Wulfen-Barkenberg. In Alt-Wulfen leben knapp 5.400 Einwohner. Die Anzahl der Einwohner stagniert dort seit geraumer Zeit. In Wulfen-Barkenberg leben aktuell etwa 10.000 Einwohner. In den letzten Jahren ist der Ortsteil geschrumpft: Rund 2.500 Einwohner haben das Dorf verlassen. Der Grund hierfür ist, dass es gerade für junge Menschen schwierig ist vor Ort eine Lehrstelle oder einen Arbeitsplatz zu finden. Auch gibt es keine Universität oder Fachhochschule in der Nähe.

Die Geschichte

Die Geschichte Wulfens geht bis ins Mittelalter zurück. Davon zeugt unter anderem die vielfach restaurierte Kirche St. Matthäus, die sich im Ortskern befindet und etwa in der Mitte des 13. Jahrhunderts erbaut wurde.

Die in Wulfen ansässigen Drosten zu Vischering wurden Mitte des 13. Jahrhunderts mit der Burg Vischering belehnt.

Am 01. Januar 1975 wurde Wulfen in die Stadt Dorsten eingemeindet. Drei Jahre später bildeten Deuten und Sölden den eigenen Stadtteil Deuten. Deuten und Sölden gehörten bereits mindestens seit der napoleonischen Zeit zur Gemeinde Wulfen.

Die Sehenswürdigkeiten

Wulfen ist klein und beschaulich. Aus diesem Grund kann der Ort nicht mit spektakulären Sehenswürdigkeiten dienen. Sehenswert vor Ort ist die katholische Pfarrkirche St. Matthäus in der Ortsmitte. Wer gerne einkauft, der kommt im Einkaufszentrum „Am Brauturm“ voll auf seine Kosten.

Ein kulinarisches Highlight vor Ort ist ohne Frage das in Wulfen ansässige Restaurant des Spitzenkochs Frank Rosin. Da das Restaurant weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt ist, sollten Tische unbedingt im Vorfeld reserviert werden.

Leben und Arbeiten

Mit der endgültigen Schließung des Schachts der Zeche fielen vor gut 20 Jahren zahlreiche Arbeitsplätze vor Ort weg. Zu den wichtigsten Arbeitgebern in Wulfen gehören momentan verschiedene kleine Unternehmen sowie das Metallwerk Kleinken, das Baustoff-Unternehmen Humbert, das Betonwerk Berding und die Hatten Maschinenbau GmbH.

Ende 2005 wurde nach langer Bauzeit das langersehnte Einkaufszentrum „Am Brauturm“ in Wulfen eröffnet. Dadurch sind zahlreiche neue Arbeitsplätze im Einzelhandel geschaffen worden. Das Einkaufszentrum wurde auf dem mehrere Jahre brach liegenden Gelände der ehemaligen Brauerei Rose gebaut.

Direkt am Wulfener Markt befindet sich ein weiteres kleines Einkaufszentrum. In diesem sind aktuell zwei Lebensmittelhändler, eine Drogerie, ein Tabak- und Lottoladen, ein Bekleidungsgeschäft, ein Schuhgeschäft und ein Bistro untergebracht.

Der Immobilienmarkt

In Wulfen ist es, anders als in den großen Metropolen Deutschlands, noch relativ einfach eine Wohnung oder ein Haus zur Miete oder zum Kauf zu finden. Auch Grundstücke werden zu relativ moderaten Preisen angeboten.

Die Nachfrage ist hier noch nicht besonders groß. Aus diesem Grund sind die Preise relativ erschwinglich. Der durchschnittliche Kaufpreis für ein Objekt in Dorsten beträgt zurzeit 2.476,33 Euro pro Quadratmeter. Wenn bedacht wird, dass der durchschnittliche Preis für ein Objekt in Deutschland 4.386,00 Euro beträgt, dann können in Wulfen noch echte Schnäppchen gemacht werden.